Mister Wong hat keine Freunde

Die Grenze zwischen agressivem Marketing und Kommentarspam ist mitunter fließend. Wer sich für social bookmarks interessiert, wird in den letzten Wochen gewiss über den Namen Mister Wong gestolpert sein, ein Name, hinter dem sich bislang nur eine Kette chinesischer Restaurants in der Schweiz verbarg.

Die Bremer Agentur construktiv hat nun mit Mister Wong einen neuen Anbieter auf den Markt gebracht.
Gleichzeitig mehren sich ähnlich lautende Kommentare in vielen Blogs, dia auf den ach so tollen Service hinweisen. Beispiele? Bei mir natürlich, hier, hier, da (zustimmend) und manchmal sogar zweimal, wie hier und dort bei Perun oder selbst zu einem Beitrag wie bei netbib, und das peinlicherweise trotz der ernüchternden Replik von Lambert Heller (der dankenswerterweise nicht viel hinzuzufügen ist).

Auch bei openBC (nur sichtbar für openBCler/-innen) wurde das Spiel unter ähnlichen Vorzeichen gespielt. Selbst in der Wikipedia wurde herumgepfuscht – wobei sich hier nicht ausmachen lässt, wer hinter dem Edit steckt. Die IP ist dem Provider QSC zuzuordnen – über den selben Provider wurde auch hier kommentiert.

Bislang kannte ich nur Mike von Blinklist als jemanden, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf seinen Service aufmerksam macht. Dies tut er aber offen und nicht so pseudoauthentisch und begeistert.

Denn Mister Wong hat vielleicht eine Firefox Toolbar, aber keine Importfunktion. Nicht einmal für meine Lesezeichen. Und (noch) eine sehr, sehr kleine Community und sehr, sehr wenige Lesezeichen. Und die ach so tollen Features gibt es anderswo ebenfalls.

Nachtrag: Inzwischen hat sich Kai Tietjen über einen anderen Kanal bei mir gemeldet, er bedauert die negative Wahrnehmung des oben beschriebenen Phänomens. Und: bei Mister Wong gibt es nunmehr einen (statischen) Import von del.icio.us-Lesezeichen.

# · 11. März 2006, 20:50 · 280 Wörter
Kategorien & · Tags: , ,
12 Kommentar(e) · Kommentieren!

Kommentare

  1. Saurier - 11. März 2006, 22:12

    wenn man Clay Shirkey paraphrasieren will: social software erkennt man daran, dass die Betreiber spammen. (Bei Mike find ich es auch ok.)


  2. Perun - 13. März 2006, 12:26

    Hi,
    das sind drei Links welche ich durchgelassen habe, weil ich sie für “echt” hielt … 4 weitere “Hinweise” habe ich bereits gelöscht.


  3. björn & christian - 13. März 2006, 14:21

    also abgesehen davon das wir von mister wong durchaus überzeugt sind, tut es uns schon leid das wir hier für unmut gesorgt haben. sicherlich unglücklich gelaufen, wir halten allerdings einen eintrag bei wikipedia für durchaus legitim. läuft auch auf eine diskussion zum thema “was ist spam und was nicht” hinaus, könnte man jetzt kontrovers bis zum ende ausdiskutieren ;) zudem sei erwähnt, dass die kommentare lediglich in thematisch passenden beiträgen (soweit auf die schnelle nachzuvollziehen) gepostet wurden.

    insgesamt ist es ja schon gang und gäbe das man auf neue projekte hinweist und bei einer crew von rund 40 mitarbeitern kommt es leider zuweilen zu double-postings oder comments. das letzte was uns vorschwebt ist spam.

    @ import-funktion: sicherlich ne gute idee. allerdings müssten die im firefox gespeicherten bookmarks getagged sein, um passend und automatisiert eingepflegt werden zu können. nach unserem stand bietet FF diese funktion noch nicht ;)

    björn & christian
    (construktiv)


  4. Rastafari - 13. März 2006, 14:56

    Wenn ich den Artikel richtig gelesen habe, geht es weniger um das dass, sondern um das wie der Kommentare. Wenn ich kommentiere, auch “werbend”, schaue ich vorher auf die anderen Kommentare, die abgegeben werden. Und: die Wikipedia ist eine Enzyklopädie und kein Heizdeckenverkauf. Der oben verlinkte Edit ist – gelinde gesagt – eine Frechheit.
    ;-)


  5. Martin - 13. März 2006, 15:08

    Hi,

    ich bin der Betreiber von Taggle.de. Da wir nur eine Gruppe von Studenten sind und Taggle in unserer Freizeit betreiben, waren wir natürlich gespannt, als wir von dem neuen Dienst der construktiv GmBH (Mister Wong)hörten.

    Wettbewerb ist gut. Treibt er doch die beteiligten Personen immer weiter an und fördert so Innovation. Und das ist auch der Grund, warum wir den Markteintritt begrüßen, da dadurch auch mehr Menschen vom Konzept des Social Bookmarking erfahren.

    Doch das unfaire Verhalten vom Mister-Wong-Team ist schon ein wenig beschämend. Abgesehen von den oben genannten Kommentar-Spamming, scheint man jetzt auch noch anzufangen, sich bei unserem Dienst anzumelden und reine Werbelinks für Mister-Wong zu posten.

    Wie gesagt, wir sind lediglich eine Gruppe von Studenten, und die Construktiv GmBH nach Ihren Angaben ja zumindest eine Firma mit 40 Mitarbeitern. Da Fragen wir uns natürlich, warum die Firma nicht lieber diese Manpower nutzt um Ihren Dienst zu verbessern? Selbst wir haben es geschafft, eine Importfunktion für Firefox anzubieten.


  6. Jasmin - 14. März 2006, 21:53

    Hi Martin,

    ich schau mir aktuell beide tools an und pflege auf beiden platformen einen web 2.0 themen bereich. heisst das, dass ich nun das jeweilige angebot mit konkurrenten vollspame?

    ich denke, bei diesem neuen thema (für mich zumindest) sollte man sich ruhig alles in ruhe anschauen können, testen, nutzen, empfehlen – oder auch nicht. daher finde ich die diskussion rund um den bereich schon ein wenig überzogen bzw. überhitzt, so dass einem vielleicht vermutungen oder gedanken kommen, die dann doch zu weit hergeholt sein können?

    einfach mal geschmeidig bleiben ;)

    grüsse
    jasmin

    ps: posted via qsc… Guter Anbieter :)


  7. Lars - 14. März 2006, 23:48

    Ich kann Jasmin nur zustimmen. Ruhig bleiben.

    Ich arbeite schon seit einigen Monate mit “del.icio.us” und werde mich nach dieser tollen Kritik auf jeden Fall bei Mister Wong probeweise anmelden. Wenn eine Firma so viel “Werbung” macht, dann muss was dahinter stecken, oder? Welche Vorteile hat eigentlich die Firma von Mister Wong?

    Gruß Lars


  8. Martin - 15. März 2006, 22:11

    Hallo Jasmin,
    sehr nett. Natürlich hat kein Mensch etwas dagegen, wenn man die Dienste zeitweise parallel benutzt und sinnvolle Einträge speichert. Das hat aber mit meinem Kritikpunkt an dem Verhalten der Firma construktiv GmbH nichts zu tun.

    Und bezüglich meinen “weit hergeholten Vermutungen”:

    Lustigerweise hat man beim ersten Spameintrag den Fehler gemacht, sich mit einer Firmenadresse von construktiv bei uns anzumelden. ;)

    Viele Grüße,
    Martin


  9. Perun - 15. März 2006, 23:32

    Lars & Jasmin,

    das ist ja echt “Süß” was für Spielchen ihr hier abzieht, lasst das doch lieber sein. Ihr seid durchschaut, ihr könnt euch ja erinnern … ihr wisst schon … Jamba, “anonyme” Kommentare etc.

    Ach übrigens, ich hätte gerne eine “Account löschen”-Funktion bei Mr. Wong.


  10. Mister Wong - 16. März 2006, 12:24

    @Lars
    Chinesisches Sprichwort sagt: »Lautester Bauer hat nicht immer beste Kartoffeln«.
    @Martin
    Gibt es da Belege? Screenshots?


  11. Moe - 19. März 2006, 11:54

    Die Typen haben auch bei mir im BildungsBlog (inklusive lobendem fake-kommentar, nehme ich an) und in meinem eigenen solche Kommentare hinterlassen. Irgendwie armselig.. naja was solls, geht ja mal wieder nach hinten los für die leude. :)


  12. Dobschats Weblog - 29. März 2006, 13:55
    Trackback von Dobschats Weblog:
    Social Bookmarks auf deutsch: Mister Wong

    Mister Wong, ein deutschsprachiger Bookmark-Dienst bietet durchaus einige interessante Funktionen, zum Beispiel das Anlegen von Gruppen, auch private. Man kann auch seine bestehenden del.icio.us-Bookmarks importieren. OnlyWire unterstützt Mister Wong bisher nicht. Und Bookmarks doppelt pflegen zu müssen gefällt mir nicht - und aus Mister Wong heraus kann ich die Bookmarks (noch) nicht in Safari importieren. Eine Diskussion über Mister Wong mit einem gewissen Unterhaltungswert gibt…


Kommentieren

Formatierung mit Textile: *Fett* – _kursiv_ – bq. <blockquote> – Link setzen durch "Linktext":http://www... oder URL einsetzen.
Kein HTML. Kein Spam. Keine Werbung (€ 250,- pro Woche zzgl. MwSt.).

Name

E-Mail (optional & hidden)

Web

Kommentar