Anaphraseus 2.0

Anaphraseus unter Windows XP Das Programm Anaphraseus ist präzise formuliert eine (versuchte) Portierung des CAT-Programms Wordfast Classic (das mit Microsoft Office funktioniert) auf OpenOffice. Oder besser gesagt, es ist ein Versuch, dies zu erreichen, denn Anaphraseus – immerhin schon mit einem vergleichsweise langen Wikipedia-Artikel “geadelt” – bietet lange noch nicht so viele Funktionen wie ehedem Wordfast.

  • Der Aufbau ist einfach, beinahe selbsterklärend, und grundsätzlich ist die Anwendung – profan formuliert eine OpenOffice-Erweiterung – schnell (aber Geschwindigkeit ist immer relativ). OpenOffice wird um eine Werkzeugleiste ergänzt (siehe Grafik), wobei jeder Befehl auch mithilfe eines Menüs und einer Tastenkombination ausgeführt werden kann. Ebenso wie die Anwendung schnell ist die Fülle an Funktionen eher begrenzt. Konkordanzsuche z. B.? Nicht wirklich.
  • Plattformübergreifend – genauso wie OmegaT, Wordfast, Cafetran, Heartsome, Swordfish. Sehen wir einmal von den verhärmten Dogmatikern ab, die nur auf Linux setzen, ist diese plattformübergreifende Verwendung wohl in erster Linie für Mac-User interessant. Dieser Markt wird immer noch stiefmütterlich behandelt – sieht man einmal von Kilgray ab, das immerhin “offiziell” Support für memoQ unter Parallels anbietet.
  • Veraltetes Konzept: Selbst SDL und Wordfast (Pro) gehen inzwischen den Weg der zweisprachigen Tabellenansicht. Übersetzung von Excel-Tabellen? PowerPoint-Präsentationen? Keine reelle Chance (theoretisch mit bestimmten Tools schon).
  • Wenige Einstellungen kann man als Vor- oder Nachteil abwägen. Wir sind hier gemein und nennen es einen Nachteil, weil Übersetzer lieber an Dutzenden Stellrädchen ihrer Software drehen und keineswegs narrensichere Anwendungen benötigen.
  • Anaphraseus ist für ein komplexeres Layout ungeeignet, weil die OO-basierte Funktion dieses garantiert zerschießt. Man mag ja Anhänger des ‘Open Source’-Gedanken sein, der Kunde allerdings bestimmt nicht, wenn er nach Rückgabe der Übersetzung eine geschlagene Stunde braucht, um das ursprüngliche Layout wieder herzustellen.
  • Die Terminologiedatenbank kann programmintern erweitert, aber nicht bearbeitet werden. Aber auch ein Eintrag in die Datenbank – einer Textdatei – macht es erforderlich, zuerst den Begriff aus der Quellsprache und dann den Zielbegriff in ein Dialogfeld einzutippen. Etwas umständlich ist das schon …
  • Unter Mac OS X landet der Cursor bei der Öffnung des neuen Segments immer zwei Teilen zu tief. So wird das nichts. Und wer im Dokument hin- und herscrollt, dem wird gerne mitgeteilt, dass nichts mehr zu tun sei, obwohl immer noch unübersetzte Segmente vorhanden sind.
  • Kompatibel ist das Programm – das heißt das Format von TM und TB – in erster Linie zu Wordfast. Einschränkungen werden zwar erwähnt, aber nicht weiter erklärt. Der zweisprachige Text, der vor dem Entfernen des Ausgangstextes gespeichert wird, ist darüber hinaus zumindest mit memoQ kompatibel, und wahrscheinlich auch mit den meisten anderen CAT-Programmen, die mit diesem Format umzugehen verstehen – Trados 2009 gehört nicht dazu ….

Wer Anaphraseus verwenden mag, sollte dieses tunlichst nur bei simpel formatierten Fließtexten machen. Ob eine Oberfläche in Word wie bei Wordfast oder Metatexis (bei dessen Entwicklung sich derzeit scheinbar kaum noch etwas tut) besser oder vielleicht kreativer sein soll als die modernere Tabellenansicht, sei mal dahingestellt. Anaphraseus ist – ich wiederhole es gerne – der gutgemeinte Versuch eines Wordfast-Clones (und neben OmegaT das einzige ernsthafte ‘Open Source’ CAT-Tool), ohne aber an die Funktionsvielfalt von Wordfast heranzureichen. Und es steckt (noch) arg in den Kinderschuhen. So oder so steht und fällt dieses niedliche CATähnlich wie OmegaT – mit der bei komplexer Gestaltung begrenzten Kompatibilität zwischen OpenOffice und Microsoft Office.

Update: Marc Prior hat mich inzwischen zu Recht darauf hingewiesen, dass OmegaT natürlich in der Lage ist, XML-basierte Dateien wie z. B. auch *.docx (MS Office 2007) ohne jeden Umweg über OpenOffice einzulesen und nach erfolgter Übersetzung zu exportieren.

# · 5. August 2010, 13:27 · 590 Wörter
Kategorie(n): · Tags: , , , , , , ,
0 Kommentar(e) · Kommentieren!

Noch keine Kommentare. No comments yet.

Kommentieren

Formatierung mit Textile: *Fett* – _kursiv_ – bq. <blockquote> – Link setzen durch "Linktext":http://www... oder URL einsetzen.
Kein HTML. Kein Spam. Keine Werbung – danke.

Name

E-Mail (optional & hidden)

Web

Kommentar