Mittel gegen Spam...

...gibt es viele. Zum Beispiel zusätzliche Programme…

  • K9 ist ein Zusatzprogramm, das im Hintergrund läuft und mit ein wenig Training sehr schöne Ergebnisse zeitigt. Für blutige Anfänger halte ich es nicht geeignet, ebenso wenig funktioniert es mit Webmail, SSL etc.
  • Spampal ist etwas komplexer und gleicht die Absender mit aktuellen Listen aus dem Netz ab. Ist spürbar langsamer als K9 (ähnliches gilt für Spamassassin für Linux). Das Programm Spamihilator habe ich schon wegen dem doofen Namen nie ausprobiert.

...ein anderes Programm…

  • Thunderbird hat ein eingebautes Junkmail-Modul und sehr viele sinnige Erweiterungen. Allerdings gilt es ein wenig zu frickeln, um den Junkfilter zu aktivieren und zu trainieren.
  • Operas Mailmodul M2 hat ebenfalls einen Spamfilter, dafür ist das Händeln der Mails etwas gewöhnungsgedürftig, wird aber von seinen Benutzer/-innen innig geliebt.

...oder neue Mailadressen

  • Spamgourmet (auch schon mal erwähnt) bietet den Service von Mehrfachwegwerfadressen an. Bis zu zwanzig Mal kann eine Adresse benutzt werden. Es gibt einen komplexeren Profimodus und die Software ist bei Sourceforge frei verfügbar (inklusive Captcha-Generator und dem sogenannten AddressScrambler). Eignet sich für Adressangaben, bei denen man höchstens ein, zwei Antworten möchte.

# · 24. Juli 2005, 17:25 · 200 Wörter
Kategorien & · Tags: , , ,
0 Kommentar(e) · Kommentieren!

Noch keine Kommentare. No comments yet.

Kommentieren

Formatierung mit Textile: *Fett* – _kursiv_ – bq. <blockquote> – Link setzen durch "Linktext":http://www... oder URL einsetzen.
Kein HTML. Kein Spam. Keine Werbung (€ 250,- pro Woche zzgl. MwSt.).

Name

E-Mail (optional & hidden)

Web

Kommentar