Eine Hotline fast wia im richtigen Leben

Dieses Video erklärt sehr anschaulich, warum Belgien in beiden Weltkriegen gleich zu Beginn von Deutschland überrannt wurde – bei diesem Humor.

30. Januar 2011, 20:28 · Kommentar/e · Kategorien & · Tags , , , ,

Diigo mit Premium-Accounts

Der von mir außerordentlich geschätzte Bookmarking-Dienst Diigo bietet ab sofort eine Premiumvariante an:

After considerable thought, we feel comfortable and confident that adopting a free + premium model for Diigo will allow us to serve our users even better: it will give us more resources to keep on making rapid and continuous improvements, and to provide better customer support.

Der Vergleich zeigt auf, dass es sich bei dem Modell eher um ein Downgrade der kostenlosen Variante geht. Was auch auffällt: Bestimmte Premiumfunktionen setzen den Internet Explorer oder Firefox voraus, demnächst auch Chrome. Safari oder Opera müssen anscheinend beide draußen bleiben. Das ist äußerst schade und wohl für nicht wenige Benutzer ein K.o.-Kriterium. Bis auf den Cache oder die Volltextsuche vermag ich gar nichts zu entdecken, was auch nur annähernd fünf Dollar im Monat rechtfertigen würde. Da sollte diigo dringend nachlegen.

6. September 2010, 20:55 · Kommentar/e · Kategorien & · Tags , , , , , , ,

iSobre

Vorbemerkung: Nicht, dass ich ein Fan von Apple sei, und natürlich werde ich bei einem Notebook wie dem Macbook Air mit geschätzten 10.000 Sollbruchstellen, das mich nicht einmal Installations-CDs einlegen lässt, leicht nervös, aber ich bin dann doch von liebenswürdiger Seite (unentgeltlich) um einen Hinweis gebeten worden (zumal hierzulande fast unbekannt).

Steve Jobs brachte bei der Vorstellung des Macbook Air das Gerät in einem Briefumschlag auf die Bühne. Das ist natürlich witzig, aber das macht man nicht nach, weil das teure Notebook ja nicht versehentlich im Altpapier landen soll.

Geht aber auch in edel, mit dem iSobre. Diesen Umschlag gibt es in zwei ansehnlichen Versionen aus feinem Leder (Schweins- oder Rindsleder). Soll sogar ein MacBook fassen können.

Das hat wirklich was. Kult auf den Punkt gebracht.

28. Juni 2008, 21:54 · Kommentar/e · Kategorien & · Tags

Sechs gewichtige Argumente für diigo

Ich muss gestehen, schon in der closed Beta vor zwei Jahren von diigo gehört zu haben, es aber nie einem umfangreichen Test unterworfen zu haben. Neben den vielen, vielen Selbstverständlichkeiten habe (nicht nur) ich folgende Nettigkeiten gefunden:

  1. alle Lesezeichen können zugleich bei Furl, Spurl, del.icio.us, Simpy, Netvouz, Blinklist, Ma.gnolia, Connotea, Yahoo MyWeb 2.0 und Shadows (nutzt das überhaupt noch jemand?) abgelegt werden. Sehr, sehr social, indeed. Ein wirkliches Killerfeature.
  2. sehr effektive Gruppenverwaltung mit leichtem Hinzufügen bestehender Lesezeichen in eine Gruppe und umfangreicher Mitgliederverwaltung (Benutzer sperren, Rechte zuweisen etc.)
  3. neben einer Gruppenfunktionj gibt es auch persönliche Listen für die Lonesome Cowboys
  4. zu jeder Seite lässt sich eine About-Seite inklusive SRL mit History, Popularität, Tags etc.pp. aufrufen
  5. Hinzufügen von Markierungen und öffentlichen oder privaten Notizen auf (nicht zu) einer Seite
  6. umfangreiche Suchfunktion (neun verschiedene, leicht verfügbare Suchparameter unter advanced, wo gibt es das sonst?)

Gut, diigo kann nicht alles und hat auch zwei wesentliche Nachteile – ein gefühlt langsamer Server (gilt allerdings nicht für die Toolbar), die Netzwerkfunktionen sind arg bescheiden und man wird nicht darauf hingewiesen, wenn man eine Seite erneut speichert. Die Punkte sind zumindest verschmerzbar, wenn man gleichzeitig anderweitig Netzwerke gespannt hat.

Hier zeigt ein kleiner Anbieter den Großen, was an sinnvollen Spielereien möglich ist. Im Hinblick auf den gebotenen Funktionsumfang ist diigo wirklich Premium.

28. November 2007, 13:13 · Kommentar/e und Trackback/s [1] · Kategorien & · Tags , , , , , , , , , , , ,

Web 2.0 für Übersetzer

An anderer Stelle habe ich zwecks Egomarketing einen kurzen, englischsprachigen Anreißer zum Thema verfasst, nämlich wie sich social networks, social bookmarks und Wikis im Übersetzungsbusiness hervorragend nutzen lassen.

16. Juni 2007, 15:26 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags , , , , , ,


Ältere Beiträge dieser Kategorie