Pfuschen und bloggen beim Handelsblatt

Hier wird ja gern über Praktikanten gelästert, zugegeben. Das ermüdet irgendwann, aber manchmal wird es wieder interessant. Diesmal beim Handelsblatt.

Vor kurzem bin ich über das Handelsblatt-Weblog von Stefanie Müller gestolpert, die seit März 2005 regelmäßig aus Spanien berichtet. Nun mag man sich über den einen oder anderen Rechtschreibfehler echauffieren (das kann bei mir passieren, aber beim Handelsblatt?). Das ist in unseren schnelllebigen Zeit zugegebenermaßen müßig. Inhaltlich kann man ebenfalls geteilter Meinung sein. Akademiker haben ja gerne zweifelhaft hohe Ansprüche ans Niveau. Trotzdem: So etwas wie das 08/15-Interview mit Herrn Aznar vermutet man eher in der BILD-Zeitung.

Vergeben und vergessen. Ich muss es ja nicht lesen.

Interessant ist jedoch schon, dass Frau Müller Ihre Einträge per Mail an die Redaktion schickt. Das geht natürlich völlig in Ordnung. Ich frage mich nur, warum die Redaktion nicht die notwendige Restintelligenz aufbringt, um zumindest a) die Zeilenumbrüche und b) die unübersehbare Werbesignatur eines deutschlandweit bekannten Freemailers zu entfernen. Geschehen zum Beispiel hier, hier und hier. Da wird beim Handelsblatt wohl am Schlussredakteur gespart. Praktikanten sind ja so schön billig.

Nur gut, dass Frau Müller keine Signatur benutzt, in der ihre Telefonnummer steht.

Nachtrag: Jetzt doch mit Telefon. Hurra. “Ruf! Mich!! An!!!

27. Februar 2006, 19:53 · Kommentar/e und Trackback/s [1] · Kategorien & · Tags , , ,

Zitate finden mit Open Citatum

Mit Open Citatum finden hispanophone User das passende Zitat für jeden Augenblick und Anlass. Wenn sie Glück haben, versteht sich, denn bislang gibt es erst 260 Zitate, und natürlich nicht nur aus der spanischen Literatur. Die Zitat lassen sich per RSS abonnieren, allerdings ohne Beschränkung auf Tags. Dafür gibt es die Möglichkeit, nach Schlagwörtern zu suchen. Ist ja auch was.

Open Citatum surgió de la necesidad de disponer una aplicación que permitiera crear fichas de investigación en línea. Con tal fin, la realización de una investigación concreta, esta herramienta web fue probada con éxito durante aproximadamente un año. Ese transcurso de tiempo sirvió para mejorar Open Citatum en función de las necesidades surgidas.

Open Citatum [via Text & Blog]

24. Januar 2006, 13:13 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags , ,

Unter den Straßen von Barcelona

Der Untergrund von BarcelonaNervenkitzel am frühen Abend: Ignacio Escolar (wieder einmal, ich weiß) weist auf ein Weblog hin, in dem Kanalarbeiter aus Barcelona einige Videos zeigen, in welchen sie sie mysteriösen Geräuschen auf der Spur sind.

Im unhumorigsten Fall ist das ein Fake, aber es ist ganz nett, sich die Videos anzuschauen. Mit Ton, versteht sich (aber nicht auf der Arbeit, was sollen die Kollegen denken…?).

Real ist auf jeden Fall die verlassene Metro-Station Chamberí in Madrid, auf das der oben genannte Blog auch verweist.

23. Januar 2006, 20:20 · Kommentar/e und Trackback/s [1] · Kategorien & · Tags , , ,

Zeitschriften der Complutense

Ein neues Portal der Universidad Complutense in Madrid erlaubt die Volltrextsuche in einer ganzen Reihe von Zeitschriften, auf welche dann als PDF zugegriffen werden kann.

Bienvenidos a Revistas-e UCM, el portal de revistas electrónicas editadas por la UCM, un nuevo servicio orientado a la difusión de la investigación y a apoyar la edición electrónica de revistas científicas en el seno de la Universidad Complutense de Madrid.
Desde aquí puede consultar y obtener el texto completo de los artículos publicados en las revistas científicas editadas por el Servicio de Publicaciones de la UCM y, asímismo, de aquellas otras revistas editadas por los departamentos de la UCM que quieren incorporarse a este proyecto de edición digital.

[via histoprensa]

9. Januar 2006, 19:39 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags , ,

Fluss durch Gerona

OnyarLiebe Freunde von Kreuzworträtseln,
Ihr sucht den Namen des Flusses durch Gerona. Soso. Dann merkt Euch mal folgende Punkte:

  1. heißt es Girona, und nicht Gerona, und das offiziell schon seit sieben Jahren. Die falsche Nennnung des Namens wird seit Jahresfrist von der Generalitat mit Todeschwadronen verfolgt.
  2. mit ein bisserl Intelligenz solltet Ihr nicht einfach fluss durch gerona in Google eingeben, irgendwann bei mir landen, d.h. in einer Kurzgeschichte von Goytisolo, und die Lösung dort eben nicht finden
  3. sondern zum Beispiel in der Wikipedia nachschauen. Im betreffenden Artikel steht: »Girona liegt am Zusammenfluss der vier Flüsse Onyar, Ter, Güell und Galligants.«.

So einfach ist das. Und jetzt findet sich die Lösung auch hier. Der Fluss da rechts im Bild (Wikimedia) ist übrigens der Onyar.

9. Januar 2006, 19:38 · Kommentar/e und Trackback/s [3] · Kategorien & · Tags , , ,


Ältere Beiträge dieser Kategorie