Schlechte Übersetzungen...

…kennt jeder, der so oder so mit der Materie zu tun hat. 13 Beispiele dafür, was gerade bei Werbekampagnen durch mangelnde Sprach- oder Kulturkenntnisse passieren kann, finden sich hier.

Von tollen Namen wie dem Mitsubishi Pajero oder dem Rolls-Royce Silver Mist ganz zu schweigen…

Via Global Translations Weblog.

18. März 2007, 18:51 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags , , , ,

Terminologiedatenbank IATE

Markus Trapp weist auf IATE hin. Das steht für Inter-Active Terminology for Europe und ist seit heute – endlich – der Nachfolger von Eurodicautom und die Referenz (natürlich nicht die einzige) für gute Übersetzer.

16. März 2007, 19:41 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags ,

LEO mit DRAE

Über das Online-Wörterbuch Leo kann man ja geteilter Meinung sein – das französische und spanische Wörterbuch halte ich für eher mau – nunmehr wird immerhin die deutsch-spanische Version an den Diccionario de la Real Academia Española angebunden, so dass man von einer Ergebnisseite mit zwei Klicks zur Real Academia gelangt, um dort die entsprechende Definition zu erhalten.

Allerdings ist diese Funktion dank Tools wie Opensearch oder Browsern wie Opera (einfaches Hinzufügen von Suchfunktionen in die browserinterne Suche) nicht unbedingt atemberaubend.

13. März 2007, 14:02 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags , ,

Pimp your English!

Wer kontinuierlich ein bisserl sein Englisch aufbessern möchte, sollte einen Blick auf den kostenlosen Service One word a day werfen. Jeden Werktag erhält man per E-Mail eine Multiple Choice-Frage, was denn Begriffe bzw. Redewendungen wie zilch, cobweb site oder the whole nine yards bedeuten.

Geschult wird also in erster Linie der passive Wortschatz – alles Weitere liegt beim Mail-Empfänger, erhält man zur richtigen Lösung doch auch die korrekte Aussprache, Beispiele, Synonyme etc.pp.

Hier geht es zur Anmeldung.

Via Stephan Lamprecht, vor x Monaten gelesen.

15. Februar 2007, 12:06 · Kommentar/e und Trackback/s [2] · Kategorien & · Tags , , ,

SelfHTML - Stefan Münz hört auf

Stefan Münz, der mit seinem Kompendium SelfHTML Autodidakten wie mir den Weg in die Sprachen HTML, XHTML und natürlich CSS geebnet hat, tritt ab – so ist dort nachzulesen. Inwiefern das Projekt gesamt weitergeht, wird im SelfHTML-Blog erläutert.

Via Herrn Basic.

30. Januar 2007, 19:57 · Kommentar/e und Trackback/s · Kategorien & · Tags , , ,


Ältere Beiträge dieser Kategorie