Literaturverwaltung mit Visual Composer

Während Citavi noch etwas länger im Beta-Stadium bleibt (siehe dazu auch hier), hat die Firma semantics aus Aachen das Programm Visual Composer in der Version 2.0 auf den Markt gebracht. Eine Einladung zum Testen habe ich gerne angenommen.
Das Programm kostet für Studierende und Schüler 39,50 (ansonsten EUR 79,-), einschließlich einjähriger freier Nutzung der Internet-Dienstleistungen (Recherche, Aufbereitung und Übernahme bibliographischer Daten) – danach wird für die Nutzung der Visual Library (also nicht des Programms) eine Gebühr in Höhe von EUR 9,90 bzw. EUR 19,50 fällig werden. Für Studierende (und Mitarbeiter) der RWTH Aachen ist das Programm kostenlos. Für alle anderen Hochschulen wird eine an die jeweilige Infrastruktur angepaßte Campus-Lizenz angeboten. Bei Nichtregistrierung ist die Bibliothek auf zehn Einträge beschränkt.

Pluspunkte sind

  • ein Benutzer/-innenforum mit einem sehr interessierten und engagierten Entwicklerteam.
  • die Möglichkeit der Aufgabenverteilung und -verarbeitung.
  • zwischen den Artikeln können Referenzen erstellt werden.
  • Formatieren der Literaturlisten (mit bestehenden Desiderata zur Formatierung wie fett, kursiv etc.).
  • es ist ein schnelles Programm im Vergleich mit Citavis Betaversion, die ebenfalls mit NET2.0-Technologie arbeitet.
  • das integrierte Browsermodul.
  • man kann mit VC2 auch eigene Texte verfassen und strukturieren (ich verweise auf eine detaillierte Darstellung im Forum bzw. hier) – dieses Feature lässt sich auch zum Erstellen einer Mindmap nutzen.

Leider weist die aktuelle Version noch einige Schwachstellen auf. Dazu zählen m. E.

  • es gibt (noch) keine Importfunktion aus anderen Literaturverwaltungsprogrammen.
  • der Import von Einträgen aus den Internet-Datenbanken funktioniert im Falle des GBV nicht reibungslos (so werden bei Aufsätzen nicht immer die Zeitschriftentitel mit aufgenommen) – bei einigen anderen Datenbanken wie z. B. JADE oder dem KVK ist bedauerlicherweise kein Datenimport möglich.
  • Die Programmoberfläche ist nicht optimiert (z. B. muss ich zur Aufnahme eines Titels zweimal klicken – das ist an sich nicht schlimm, nur leider passiert das einmal ganz rechts, dann sehr weit links), allerdings ist das Layout des Programms variabel, um dieses Problem abzumildern.
  • Die Kataloge sind bislang noch NRW-zentriert, Kataloge von Bibliotheken anderer Bundesländer sind teilweise bereits vorhanden und mehr sollen sehr bald folgen.

Visual Composer ist ein Programm, das vor allem die ansprechen wird, denen andere Lösungen wie Bibliographix oder (demnächst) Citavi zu komplex und/oder etwas zu teuer sind und Lösungen wie Jabref zu simpel. Ebenfalls werden wohl Angehörige der RWTH mit diesem für sie kostenlosen Werkzeug zufrieden sein. Auf jeden Fall sollte man dieses Programm in seiner weiteren Entwicklung beobachten.

# · 10. Januar 2006, 15:11 · 413 Wörter
Kategorie(n): · Tags:
5 Kommentar(e) · Kommentieren!

Kommentare

Kommentieren

Formatierung mit Textile: *Fett* – _kursiv_ – bq. <blockquote> – Link setzen durch "Linktext":http://www... oder URL einsetzen.
Kein HTML. Kein Spam. Keine Werbung – danke.

Name

E-Mail (optional & hidden)

Web

Kommentar